Das Beste aus zwei Welten bringen die Kulturvereine INOK und Literarische Nahversorger am Freitag, 26. Mai, im Gastgarten der Jausenstation Zeisl in Schlierbach auf die Bühne: Manfred Rebhandl, König des Trash-Krimis aus Windischgarsten, liest aus seinem neuen Buch „Der König der Schweine“ und wird dabei kongenial begleitet von den „Downtwon Playboyz“, die Erdiges aus Blues und Rock zum Besten geben. Eine Kombination, die schon im Windischgarstner Kultwirtshaus „Gams“ das Publikum mehrfach verzückte, und nun beim Zeisl für Furore sorgen wird. Bei Schönwetter im Gastgarten, bei Schlechtwetter in der Gaststube – in jedem Fall aber mit deftiger kulinarischer Begleitung. Beginn ist um 18 Uhr.

Über Manfred Rebhandls neuen Krimi „Der König der Schweine“
Waren es früher Kommissar Biermösel und Superschnüffler Rock Rockenschaub, hat Manfred Rebhandl für seine neueste Krimi-Reihe nun eine weibliche Hauptfigur ersonnen: Kitty Muhr wiegt ein bisschen mehr als ein durchschnittliches Magermodel, und sie ist auch sonst aus gröberem Holz geschnitzt. Sie raucht und trinkt und flucht, und sie mag Kerle. Richtige Kerle. Solche mit Haaren und keine Sackrasierer. Blöd nur, dass Kitty ausgerechnet einen Zwerg als Partner zugewiesen bekommt, als endlich ihre Beförderung durchgeht. Einen zugewanderten Kurden namens Ali Khan Kurtalan, der sein Heil in vollständiger Assimilierung sucht. Die beiden passen zusammen wie Kebab und Veggie-Burger: Sie fährt einen alten Benz, er fährt Rad; sie tritt Türen ein, er hält sie ihr auf.

Mord im Vorstadtweiber-Milieu
Als hintereinander die Leichen von drei jungen, gut aussehenden Afrikanern gefunden werden, tauchen Kitty und Ali ein in ein Milieu, das ihnen beiden gar nicht schmeckt. Alle drei Opfer wurden in einer Flüchtlingsunterkunft von ein paar gut situierten Vorstadtweibern der Wiener Gesellschaft betreut: verwöhnte, überforderte Frauen in der Mitte ihres Leben, die sich langweilen und sich lieber mit schwarzen „Toyboys“ amüsieren, anstatt sich um ihre eigene missratene Brut zu kümmern.

Über die Downtown Playboyz:
Blues is the healer and rock is the nurse. Together they bring eyesight to the blind.

DER BLUES kennt auch das Dambach-Teichl-Quelldelta. Die Downtown Playboyz kennen daher die heilende Wirkung ihres geliebten Musik-Genres quasi von eigener Herkunft her: Sänger und Drummer „Country Boy Blue“ Gene Burnhead stammt aus Windischgarsten im tiefen Süden Oberösterreichs. Die Eltern des Gitarristen Steven „Downtown Slim“ C. Nooner wanderten von ebendort in den Norden aus. Nach Linz, wo er zu den harten, punkigen Klängen des Stahlstadt-Blues zu seiner vollen Länge aufwuchs. Der deutliche Südstaatenslang von Gitarre-/Bass-/Harp-Player und Sänger Mr. „A-Mighty Good“ Veelgood verrät dessen Abstammung aus dem Gailtal mitten im österreichischen Dixie Kärnten – wo man den Blues auch recht einfach bekommen kann. Diesen hat er nach seiner Kindheit in die Swamplands und Bayous um das Thermalbad Villach mitgenommen, von wo aus er dann auch den Rest der Welt eroberte. Die Playboyz pflegen ihre Wurzeln allerdings und gießen diese gerne regelmäßig in ihrer Stammkneipe, der „Gams“, die in Downtown Windischgarsten am linken Ufer des Dambachs steht. Diese Ordinationen konsultieren so zu sagen die Brüder und Schwestern im Blues der ersten Generation. Wenn die Beschaulichkeit der Countryside zu groß wird, zieht es die Downtown Playboyz aber schnell in ihre zweiten Heimaten, die Bright Light Big Cities Wien und Graz. Zieht doch mal einfach mit, die Playboyz verwöhnen jedermann und -frau überall. Mit Liebe natürlich…

INOK – Initiative Oberes Kremstal für Mensch und Umwelt und
die Literarischen Nahversorger der Gemeinde Schlierbach präsentieren

Manfred Rebahndl und The Downtown Playboyz

Freitag, 26. Mai 2017
Jausenstation Zeisl, Schlierbach
ab 18 Uhr, im Gastgarten
bei Schlechtwetter in der Gaststube
Eintritt: 9 Euro

Facebook-Event

Advertisements